07.01.2017

von JD-B° RB

Verkaufen statt kündigen

Ratgeber Lebensversicherung: Kaufpreis ist meist höher als der Rückkaufswert

Im Falle einer Kündigung der Lebensversicherung erhalten Kunden nur den Rückkaufswert der Police - die bessere Alternative kann der Verkauf auf dem sogenannten Zweitmarkt sein

Jedes Jahr werden in Deutschland etwa drei Millionen Lebensversicherungen gekündigt, nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind allein 2015 etwa 13,1 Milliarden Euro vorzeitig ausgezahlt worden. Die Gründe für die Auflösung einer Lebensversicherung sind vielschichtig: Die Verträge werden gekündigt, weil man Geld braucht, etwa für den Kauf eines Hauses oder einer Wohnung, weil man Kreditraten nicht mehr bezahlen kann oder weil man das Geld anderweitig anlegen will. Im Falle einer Kündigung erhalten Kunden immer nur den sogenannten Rückkaufswert der Police. Die bessere Alternative zur vorzeitigen Kündigung einer Lebensversicherung kann daher der Verkauf auf dem Zweitmarkt sein.

Bei der Wahl des Policen-Ankäufers genau hinschauen

Beim Verkauf der Lebensversicherung erhalten die Kunden den höchstmöglichen Betrag für ihre Police, der Kaufpreis liegt meist etwa zwei bis drei Prozent über dem Rückkaufswert, den man von der Versicherung erhalten würde. Außerdem erhält der Kunde einen reduzierten Todesfallschutz. Der Vertrag wird nach dem Verkauf vom Käufer weitergeführt. Im Zweitmarkt für Lebensversicherungen tummeln sich allerdings auch schwarze Schafe. Vorsicht ist beispielsweise geboten, wenn der Kaufpreis nur in Raten ausgezahlt wird. Kunden sollten deshalb ausschließlich Kontakt zu Policen-Ankäufern aufnehmen, die im Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt-Lebensversicherungen (BZVL) organisiert sind.

Online-Prozess sorgt für schnellere Auszahlung

Dazu zählt beispielsweise die Winninger AG, deren Gesellschafter im Jahr 2000 den Zweitmarkt für Lebensversicherungen ins Leben gerufen haben. Das Unternehmen setzt nach eigenen Angaben als erster Anbieter auf einen stark online basierten Ankaufsprozess. "Unsere Kunden profitieren vom hohen Maß an Transparenz und Einfachheit der Online-Abwicklung und dürfen sich über eine in der Regel schnellere Auszahlung als bei einer Vertragskündigung freuen", betont Vorstand Dr. Marcus Simon.

Ankaufskriterien sind ein Mindestrückkaufswert der Lebensversicherung von 10.000 Euro und eine Mindestrestlaufzeit von drei Jahren. Unter www.winninger.de kann der Kunde in wenigen Minuten unverbindlich einen Kaufvertrag erstellen. Möchte er diesen annehmen, schickt er ihn mit einigen weiteren Dokumenten per Post zurück. Dank des weitgehend online ablaufenden Prozesses wird das gesamte Prozedere so verkürzt, dass die Auszahlung an den Kunden bereits nach etwa vier bis sechs Wochen erfolgt. Nach dem Erwerb wird der Vertrag vom Unternehmen weitergeführt.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Finanzen nebenbei: 555 Tipps und Tricks für mehr Geld und Sicherheit

Stiftung Warentest. Seniorenabzocke: Wie Bank- und Finanzberater Senioren hereinlegen

Finanztest. Neue Fondsbesteuerung: Teurer für viele Anleger

Mehr aus der Rubrik

So können Eltern ihre Kinder schon früh an den Umgang mit Geld heranführen

Stiftung Warentest. Ergänzungsversicherungen für Naturheilkunde: 33 von 59 Tarifen bieten gute Leistungen für Heilpraktiker

Stiftung Warentest. Immobilienkauf: Auf welche Stolperfallen Immobilienkäufer achten sollten

Teilen: